Wer Wind sät... (Fahnenflucht)

Veröffentlichung: 24.04.2006, Medium: CD

Was soll ich sagen, Leute? Diese neue Platte von Fahnenflucht schlägt dem Fass den Boden aus. Drei Jahre musste man auf das gute Stück warten und die Zeit hat sich gelohnt. Gut Ding will eben Weile haben.

Der Vorgänger "K.O.-System" hat mich im Vergleich zum "Beissreflex" - Debüt nicht so umgehauen, aber dieses neue Machwerk hält alle Versprechungen. Normalerweise sollte das Album ja schon Ende 2005 erscheinen, aber nach Labelwechsel hat sich die Band entschlossen die Scheibe in Eigenproduktion zu vollenden.

Die Platte muss scheinbar weggegangen sein wie warme Semmeln, denn der Versand hat sich erstmal verzögert wegen Ausverkauf. So wurde ich bloß noch heisser auf die neuen Klänge und als das gute Teil dann endlich in meiner Anlage verschwand, war die Spannung groß.

Nach dem "windigen" Intro ging es dann auch gleich gut los mit der starken Opener-Nummer "Bleib nicht stehen", passend zum allgemeinem Stillstand der Szene (kommt mir zumindest so vor). Ein Tritt in den Arsch für alle,die sich nur noch in ihren Zimmern verkriechen.

So geht das Album auch weiter mit feinstem, deutschem Polit-Punk im Stile der "Beissreflex"-Platte. Nur die Texte sind doch etwas reifer geworden. Politische Themen wie Faschismus ("Eine ganz normale Story", "Macht es das richtig?"), Arbeitsmarkt ("Schichtwechsel") und Abschiebung ("Odyssee") bekommen die selbe Wichtigkeit wie persönliche Geschichten ("Die Ferne ruft", "Trautes Heim") und auch die eigene, teils stupide Szene wird in "Punkrockpazifisten" ironisch in ihre Schranken gewiesen.

Ebenfalls gelungen finde ich den Text zu "Ich bin dein Feind, mein Freund" gegen die aktuelle Alle-gegen-Alle-Stimmung. Neuerdings wird man doch immer seltsamer auf der Straße angesehen und angemacht.

Musikalisch trifft die Scheibe genau meinen Nerv. Hoch melodischer, druckvoller und schneller Deutsch-Punk, wie ihn nur wenige hinbekommen. Fahnenflucht spielt sicherlich in der höchsten deutschen Punkrockliga (wenn es sowas gäbe).

Für alle Fahnenflucht-Fans ein Muss und auch für die, die es noch werden wollen, denn die Band hat sicherlich noch nicht genug und wird uns noch ein paar Jahre beglücken. Live sind sie sowieso eine Macht.

Meine favorisierten Songs auf der Platte sind: "Bleib nicht stehen", "Eine ganz normale Story", "Ich bin dein Feind, mein Freund" und "Schichtwechsel".

Band-Site   (von Der_General)
Der_General






(Diese Seite ist Teil von Abgefuckt liebt Dich)